BZTG BZTG Oldenburg BZTG
BZTG
BZTG
  Pfeil BZTG://Bildungsangebote/Gestaltung/Farbtechnik/Fahrzeuglackierer    
 
     
Fahrzeuglackierer/in
     

Handwerkliche Fähigkeiten, Arbeiten im Team und ein besonderes Interesse für des Menschen liebstes Spielzeug, das Auto, sind die wichtigsten Merkmale des Handwerksberufes Fahrzeuglackierer/in.

bztg

Der Beruf des/r Fahrzeuglackierer/in ist ein Werkstattberuf. In der Lackierwerkstatt werden Arbeiten zur Karosserieinstandsetzung, Untergrundvorbearbeitung und Lackierung geleistet. Neben der Uni- oder Metalliclackierung werden auch Effekt- und Sonderlackierungen sowohl im PKW-, Motorrad- als auch im Nutzfahrzeugsektor ausgeführt. Dazu kommen Industriefertigteile und manchmal auch Wasser- oder Luftfahrzeuge. Die Folienbeschriftung und -beschichtung ist in den letzten Jahren ein breites Anwendungsgebiet geworden. Aber jede Arbeit ist am Ende nur so gut, wie die Vorarbeiten ausgeführt werden. Sie machen häufig bis zu zwei Drittel der eigentlichen Arbeiten aus. Korrosion muss entfernt, Fahrzeuge gereinigt, Fahrzeugteile ausgebeult und abgeklebt, Fehlstellen gespachtelt, geschliffen und gefüllert werden.

Nicht ganz zu Unrecht kämpft dieser Beruf noch immer mit den Vorwürfen der Umweltbelastung und gesundheitlichen Belastung bei der Arbeitsdurchführung. Die Umsetzung der VOC-Emissionsrichtlinie der Europäischen Union schafft ab 2007 ein verändertes Umfeld. Es dürfen nur noch ökologisch verträgliche, weniger gesundheitsbelastende Lacksysteme (häufig auf Wasserbasis) verarbeitet werden. Dieses trägt sowohl zu einer weitgehenden Reduzierung der Umweltbelastungen als auch der gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei.

Neben dem Schwerpunkt der handwerklichen Arbeitsausführung ist der Beruf Fahrzeuglackierer/in ein gestalterischer Beruf. Farbgestaltung, Oberflächendesign, Werbedesign und gestalterischer Umgang mit neuen Medien spielen eine wichtige Rolle in der Berufsausbildung. Darüber hinaus werden zahlreiche Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung während und nach der Ausbildung angeboten.

 

Ausbildungsdauer:

3 Jahre

Anmeldung:

Anmeldung ist nur über einen Ausbildungsbetrieb möglich,
Ausbildung im dualen System

Voraussetzungen:

  • Arbeitsfähigkeit im Team

  • handwerkliches Geschick

  • Interesse an Fahrzeugen und deren Styling

  • Interesse an neuen Techniken (Weiterbildung)

  • Grundtugenden wie Sauberkeit, Ordnung, Pünktlichkeit

  • allgemeinbildender Schulabschluss, Hauptschulabschluss

Ausbildungsablauf:

im Betrieb:

praktische Ausbildung in Lackierwerkstatt
drei bis vier Tage je Woche

in der Schule:

nach Lernfeldern strukturiert
Durchführung kundenorientierter Projekte im Arbeitsteam
ein bis zwei Tage je Woche

Überbetriebliche Ausbildung:

ÜA in OL-Tweelbäke (Handwerkskammer)
ein 2-wöchentlicher Lehrgang je Ausbildungsjahr

Prüfungen:

Qualifizierungsprüfung nach zwei Jahren,
Abschlussprüfung nach drei Jahren

Abschlüsse:

Gesellenbrief
Sekundarabschluss I – Realschulabschluss

Rahmenlehrplan:

Für diejenigen unter Euch, die sich für eine detaillierte Beschreibung der Ausbildungsinhalte im Betrieb und für eine Aufstellung der schulischen Inhalte interessieren:
BZTG
www.kmk.org
BZTG www.nibis.de

Berufliche Links:

BZTG www.farbe.de
BZTG www.malerblatt.de
BZTG www.ausbildung.de/berufe/fahrzeuglackierer
BZTG www.handwerk-oldenburg.de

 
       
BZTG
 
BZTG | Drucken